Krypto-Markt-Update: Bitcoin-weekly-RSI signalisiert Makro-Boden – kann der Tech-Sektor mit schlechten Q2-Zahlen den Krypto-Markt trotzdem mit in die Tiefe ziehen?

Bitcoin befindet sich nach dem erfolglosen Ausbruchsversuch der letzten Woche wieder unterhalb seines 200-Wochen-Trends und im Seitwärtskanal zwischen 22.500 und 20.000 Dollar. Der Aufwärtstrend, der seit dem Tief bei 17.600 Dollar aus Mitte Juni gestartet werden konnte, bleibt jedoch intakt. Auf Ebene der Tageskerze versucht sich der BTC-Kurs heute an einer charttechnischen Bestätigung.

Sollte diese nicht erfolgreich sein, rückt zunächst die runde Marke von 20.000 Dollar als Unterstützung wieder in den Fokus.

Auf über geordneter Ebene signalisiert der weekly RSI einen Makro-Boden, da er nach dem Crash bis auf 17.600 Dollar auf ein oversold Niveau gefallen ist – zum ersten Mal seit Dezember 2018, dem letzten Bärenmarkttief. Die Rückkehr des RSI zurück aus der überverkauften Zone könnte signalisieren, dass der Crash bis auf 17.600 Dollar der Tiefststand für diesen Preis-Zyklus war.

Der „Relative Strength Index“ (RSI) beschreibt die Dynamik eines Vermögenswerts und signalisiert, ob ein Asset sich im überkauften oder überverkauften Zustand befindet. Die Skala bemisst sich auf 0 – 100, wobei für Bitcoin ein Wert von unter 30 einen überverkauften und ein Wert von über 70 einen überkauften Zustand signalisiert.

Während Bitcoin die Gewinne der Rally aus der letzten Woche wieder relativiert hat, kämpft Ethereum noch darum, charttechnisches Momentum zu bewahren.

Während der Kurs noch deutlich über seinem 200-Wochen-Trend notiert, findet gerade der Versuch einer charttechnischen Bestätigung des alten Allzeithochs aus dem Bullrun 2017 als Unterstützung statt.

Fed-Zinsentscheid und Big-Tech-Earnings

 Auf fundamentaler Ebene stehen diese Woche der Fed-Zinsentscheid und die Earnings der großen Tech-Companies im Fokus.

Von der US-Notenbank wird ein weiterer Zinsschritt um 0,75 – 1% erwartet.

Während der Markt in Sachen Zinsentscheid im Grunde bereits mental vorbereitet ist und es hier keine großen Überraschungen geben dürfte, stellen die Earnings der großen Tech-Werte eine Wildcard dar, die für negatives Momentum sorgen könnte.

Amazon, Google, Microsoft, Apple und Facebook öffnen in dieser Woche alle die Bücher – und aufgrund des deutlich eingetrübten wirtschaftlichen Umfelds könnten die Zahlen für erheblichen Verkaufsdruck an den Märkten sorgen, sollten sie von den Erwartungen der Anleger abweichen.

Die 5 Tech-Giganten machen etwa ein Viertel des gesamten S&P 500 aus, ein Index, der die 500 größten Unternehmen in den USA abbildet und somit ein aussagekräftiges Abbild der US-amerikanischen Wirtschaft darstellt. Deutliche Bewegungen dieser 5 Unternehmen haben erheblichen Einfluss auf den Gesamtmarkt.

Alle 5 Unternehmen haben bereits angekündigt, Kosten drücken zu wollen, um den veränderten wirtschaftlichen Bedingungen entgegenzuwirken. Das dürfte sich auch auf die restliche Tech-Industrie auswirken, da kleinere Tech-Firmen vom Geschäft der großen abhängig sind, beispielsweise im Bereich Cloud-Computing, digitaler Werbeanzeigen, Hardware und so weiter.

Kann der Tech-Sektor Krypto mit nach unten ziehen?

Da Bitcoin immer noch deutlich mit den Aktienmärkten und vor allem mit dem Tech-Sektor korreliert, könnte sich ein durch die Earnings-Season ausgelöster Verkaufsdruck an den Aktienmärkten auch negativ auf den Bitcoin-Preis auswirken.

Es bleibt eine offene Frage, ob die Korrektur am Krypto-Markt die Lage bereits deutlich genug eingepreist hat und die Neubewertung der Preise anders als an den Aktienmärkten bereits vollständig abgeschlossen ist, sodass es zu einer erneuten Entkoppelung der Krypto-Märkte und des Tech-Sektors kommen kann.

Dafür spricht, dass der Krypto-Sektor bereits ein Großteil der Schäden anhand von insolvent gehenden Firmen, implodierten Projekten und Co. bereits gesehen hat, während die negativen Auswirkungen des wirtschaftlichen Umfelds auf den Tech-Sektor noch anhand der Q2-Zahlen evaluiert werden muss.  

Weitere Infos:

Für Anfänger: Neu als Investor im Krypto-Markt unterwegs und auf der Suche nach Orientierung? Schau dir meinen „Investment-Leitfaden für Anfänger“ an und hold dir ein paar Tipps ab!

Deep Dive: Du willst dein Investment in den Krypto-Sektor ernsthaft angehen und suchst Hilfe bei der Zielfindung, der Strategie, der richtigen Börsenauswahl und generellen Ratschlägen, wie du erfolgreich ein Krypto-Portfolio aufbauen kannst? Dann kann mein E-Book dir weiterhelfen: „Das Krypto-Investment-Kompendium: Wie man mit Bitcoin und Co. langfristig Wohlstand aufbaut

Disclaimer: Die Inhalte dieses Artikels dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Sie ersetzen nicht die selbständige, sorgfältige Prüfung und eingehende Analyse des Investments (Due Diligence), sowohl in Bezug auf seine Chancen als auch auf seine Risiken und ihre persönliche Tragbarkeit. Die Informationen stellen ausdrücklich keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder anderen Anlageprodukten dar. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des Autors wieder. Weder der Autor noch decentralist.de haften für Verluste oder Schäden irgendwelcher Art, die im Zusammenhang mit dem Inhalt des Artikels oder einem auf der Grundlage der darin enthaltenen Informationen getätigten Investment stehen.

Weitere Infos:

Für Altcoin-Investments: Du willst dir ein diversifiziertes Krypto-Portfolio für den nächsten Bullrun aufbauen, weißt aber nicht, wie du an die besten Markt-Daten kommst? Schau dir meinen Guide zu der mächtigen Altcoin-Suchmaschine Moralis Money an!

Krypto-Portfolio-Guide: Du suchst nach einer kompakten Anleitung, die dir alle Schritte von A bis Z erklärt, wie du ein komplettes Krypto-Portfolio aufbauen und managen kannst? Dann wirf mal einen Blick in mein E-Book „Krypto-Portfolio-Guide – eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Aufbau eines starken Portfolios“. Dort erkläre ich ganz genau, wie man Kryptowährungen kaufen kann, wie man Wallets richtig benutzt und verwaltet, gebe zwei Modell-Portfolios mit insgesamt 20 sorgfältig ausgewählten, chancenreichen Projekten, gebe eine umfassende Investment-Strategie und erkläre, wie man ein Krypto-Portfolio richtig managed.

Krypto & Steuern: Steuern sind ein kompliziertes Thema in der Krypto-Welt. In meinem Guide erfährst du alle grundlegenden Dinge und ich zeige ein Tool, mit dem man seine Krypto-Steuererklärung einfach umsetzen kann: Krypto-Steuer-Guide für deutsche Investoren

Disclaimer: Die Inhalte dieses Artikels dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Sie ersetzen nicht die selbständige, sorgfältige Prüfung und eingehende Analyse des Investments (Due Diligence), sowohl in Bezug auf seine Chancen als auch auf seine Risiken und ihre persönliche Tragbarkeit. Die Informationen stellen ausdrücklich keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder anderen Anlageprodukten dar. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des Autors wieder. Weder der Autor noch decentralist.de haften für Verluste oder Schäden irgendwelcher Art, die im Zusammenhang mit dem Inhalt des Artikels oder einem auf der Grundlage der darin enthaltenen Informationen getätigten Investment stehen.

Disclaimer auf Deutsch: Der Krypto-Sektor jenseits von Bitcoin ist ein verdammtes Casino. Einzelne Coins können zwar komplett durch die Decke gehen, das Risiko eines Totalverlustes ist jedoch auch an der Tagesordnung. Altcoins haben in den meisten Fällen nichts mit Investments zu tun, sondern sind viel mehr reine Spekulation. Wenn ihr am Casino-Tisch Platz nehmt, dann macht ihr das auf eigene Gefahr. Ich zeige hier, wie ich im Krypto-Sektor unterwegs bin und welche Strategien ich benutze, weil ich das Thema liebe und gerne darüber spreche. Ihr könnt mit den Informationen machen, was ihr wollt, ihr seid erwachsen – eine Empfehlung von meiner Seite ist es definitiv nicht. Ich empfehle gar nichts, jeder Mensch sollte eigene, auf ausführlicher Recherche, gesundem Menschenverstand und individueller Risikoabwägung basierende Entscheidungen darüber treffen, was man mit seinem eigenen Geld machen möchte.