Grayscale Bitcoin ETF verzeichnet rekordniedrige Nettoabflüsse: Ein Hoffnungsschimmer für den Kryptomarkt?

In den letzten Handelstagen hat der Spot Bitcoin Exchange-Traded Fund (ETF) von Grayscale bemerkenswerte Entwicklungen gezeigt. Nach drei aufeinanderfolgenden Tagen mit verlangsamten Nettoabflüssen erreichte der Fonds ein historisches Tief von lediglich 22,4 Millionen US-Dollar an Nettoabflüssen, während die kombinierten Nettozuflüsse aller ETFs ein Zwei-Wochen-Hoch erreichten. Diese Entwicklung deutet möglicherweise auf eine Wende im Anlegerverhalten und eine zunehmende Zuversicht im Bereich der Kryptowährungen hin.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von X. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Entspannung in Sicht?

Die Daten vom 26. Februar zeigen, dass der Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) eine signifikante Verlangsamung der Nettoabflüsse am 22., 23. und 26. Februar erlebte. Am Ende der Handelswoche am Freitag verzeichnete der Fonds einen täglichen Nettoabfluss von 44,2 Millionen US-Dollar, welcher sich am 26. Februar dann halbierte.

Seit der Umstellung auf einen ETF am 11. Januar hat Grayscale allerdings 31 Handelstage in Folge Nettoabflüsse erlebt, wobei insgesamt 7,47 Milliarden US-Dollar aus dem ETF abgezogen wurden. Dennoch scheint die jüngste Verlangsamung der Abflüsse ein Lichtblick zu sein und könnte auf eine bevorstehende Trendwende hindeuten.

Marktsignale und Investorenzuversicht

Adam Back, CEO des Bitcoin-Technologieunternehmens Blockstream, äußerte sich optimistisch und erwartet einen baldigen Umschwung hin zu Nettozuflüssen. Dies würde ein starkes Signal an den Markt senden und könnte, sofern ein ausreichender Premium-Preis erreicht wird, Händler zu Arbitragegeschäften anregen.

Henrik Andersson, Chief Investment Officer beim Vermögensverwalter Apollo Crypto, stimmte dieser Einschätzung zu und betonte, dass der erste Nettozufluss beim Grayscale-Fonds ein „Mega-Signal“ für den Markt darstellen würde.

Ein neuer Höhepunkt für Bitcoin ETFs

Interessanterweise verzeichneten am 26. Februar alle Bitcoin ETFs, mit Ausnahme der Fonds von Invesco und Galaxy, kombinierte Nettozuflüsse von 515,5 Millionen US-Dollar, was den höchsten Stand seit zwei Wochen markiert. Fidelity’s ETF führte die Liste mit über 243 Millionen US-Dollar an Zuflüssen an, was fast die Hälfte des Tagesgesamtwerts ausmachte und den zweithöchsten Zuflusstag in der Geschichte des FBTC darstellte.

Die Entwicklung der ETFs, insbesondere der rekordniedrige Nettoabfluss des Grayscale Bitcoin Trust und die beeindruckenden Nettozuflüsse anderer Fonds, könnte ein Indikator für eine sich stabilisierende oder gar wiederbelebende Investorenstimmung im Kryptowährungsmarkt sein. Diese Bewegungen unterstreichen die Dynamik und das wachsende Interesse an Bitcoin-bezogenen Anlageprodukten, die trotz der Volatilität und Unsicherheit in den Kryptomärkten Zuversicht bei den Anlegern wecken könnten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Weitere Infos:

Für Altcoin-Investments: Du willst dir ein diversifiziertes Krypto-Portfolio für den nächsten Bullrun aufbauen, weißt aber nicht, wie du an die besten Markt-Daten kommst? Schau dir meinen Guide zu der mächtigen Altcoin-Suchmaschine Moralis Money an!

Krypto-Portfolio-Guide: Du suchst nach einer kompakten Anleitung, die dir alle Schritte von A bis Z erklärt, wie du ein komplettes Krypto-Portfolio aufbauen und managen kannst? Dann wirf mal einen Blick in mein E-Book „Krypto-Portfolio-Guide – eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Aufbau eines starken Portfolios“. Dort erkläre ich ganz genau, wie man Kryptowährungen kaufen kann, wie man Wallets richtig benutzt und verwaltet, gebe zwei Modell-Portfolios mit insgesamt 20 sorgfältig ausgewählten, chancenreichen Projekten, gebe eine umfassende Investment-Strategie und erkläre, wie man ein Krypto-Portfolio richtig managed.

Krypto & Steuern: Steuern sind ein kompliziertes Thema in der Krypto-Welt. In meinem Guide erfährst du alle grundlegenden Dinge und ich zeige ein Tool, mit dem man seine Krypto-Steuererklärung einfach umsetzen kann: Krypto-Steuer-Guide für deutsche Investoren

Disclaimer: Die Inhalte dieses Artikels dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Sie ersetzen nicht die selbständige, sorgfältige Prüfung und eingehende Analyse des Investments (Due Diligence), sowohl in Bezug auf seine Chancen als auch auf seine Risiken und ihre persönliche Tragbarkeit. Die Informationen stellen ausdrücklich keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder anderen Anlageprodukten dar. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des Autors wieder. Weder der Autor noch decentralist.de haften für Verluste oder Schäden irgendwelcher Art, die im Zusammenhang mit dem Inhalt des Artikels oder einem auf der Grundlage der darin enthaltenen Informationen getätigten Investment stehen.

Disclaimer auf Deutsch: Der Krypto-Sektor jenseits von Bitcoin ist ein verdammtes Casino. Einzelne Coins können zwar komplett durch die Decke gehen, das Risiko eines Totalverlustes ist jedoch auch an der Tagesordnung. Altcoins haben in den meisten Fällen nichts mit Investments zu tun, sondern sind viel mehr reine Spekulation. Wenn ihr am Casino-Tisch Platz nehmt, dann macht ihr das auf eigene Gefahr. Ich zeige hier, wie ich im Krypto-Sektor unterwegs bin und welche Strategien ich benutze, weil ich das Thema liebe und gerne darüber spreche. Ihr könnt mit den Informationen machen, was ihr wollt, ihr seid erwachsen – eine Empfehlung von meiner Seite ist es definitiv nicht. Ich empfehle gar nichts, jeder Mensch sollte eigene, auf ausführlicher Recherche, gesundem Menschenverstand und individueller Risikoabwägung basierende Entscheidungen darüber treffen, was man mit seinem eigenen Geld machen möchte.