Deutsche Bundesbank-Umfrage: Große Unwissenheit der Deutschen gegenüber digitalem Euro

Eine kürzlich von der Deutschen Bundesbank durchgeführte Umfrage offenbart eine überraschende Offenheit der Deutschen gegenüber dem digitalen Euro, der von der Europäischen Zentralbank (EZB) vorgeschlagenen digitalen Währung. Trotz dieser Aufgeschlossenheit zeigt die Umfrage auch erhebliche Wissenslücken, die geschlossen werden müssen, um das volle Potenzial des Systems zu realisieren.

Missverständnisse und Bildungsbedarf

Während beeindruckende 60 % der Befragten zugaben, noch nie Informationen über den digitalen Euro gehört zu haben, äußerten 50 % dennoch die Bereitschaft, ihn als zusätzliche Zahlungsmöglichkeit zu nutzen. Diese Offenheit trotz fehlender Vertrautheit deutet auf ein öffentliches Interesse an Innovationen im Zahlungsverkehr hin.

Gleichzeitig zeichnete die Umfrage jedoch auch ein Bild von Verwirrung. Fast ein Drittel der Befragten (30 %) glaubte fälschlicherweise, der digitale Euro würde Bargeld vollständig ersetzen. Die EZB betont jedoch immer wieder, dass der digitale Euro das Bargeld nur ergänzen und eine sichere und bequeme Alternative für digitale Transaktionen bieten soll.

Datenschutz als zentrales Anliegen

Ein zentrales Anliegen der Deutschen im Zusammenhang mit dem digitalen Euro ist der Datenschutz. Über drei Viertel (76 %) der Befragten bezeichneten starke Datenschutzvorkehrungen als „sehr wichtig“ oder „wichtig“. Diese Sorge spiegelt das immer präsente Thema Datenschutz im digitalen Zeitalter wider. Die EZB versichert den Nutzern, dass ihre Daten mit dem digitalen Euro weitaus sicherer sein werden als mit bestehenden kommerziellen Zahlungslösungen. Transaktionsdetails sollen nur dem Zahler und dem Zahlungsempfänger bekannt sein, ohne unnötige Datenerhebung durch Behörden.

Vertrauen in eine digitale Zukunft aufbauen

Die Umfrageergebnisse unterstreichen die Bedeutung umfassender öffentlicher Informationskampagnen. Burkhard Balz, Bundesbank-Vorstandsmitglied und verantwortlich für das Digital-Euro-Projekt, betonte, dass unter den aktuellen Plänen die ersten Zahlungen mit dem digitalen Euro nicht vor 2028 möglich sein werden.

Die EZB zielt darauf ab, diese Wissenslücken durch einen mehrgleisigen Ansatz zu schließen. Öffentliche Informationskampagnen sollen das Konzept des digitalen Euro erklären und seine Rolle als Ergänzung zum Bargeld hervorheben. Zusätzlich verpflichtet sich die EZB, ein System aufzubauen, das den Datenschutz der Nutzer priorisiert.

Digitaler Euro: Der Weg bis 2028

Der digitale Euro befindet sich derzeit in seiner Anfangsphase, mit einem Schwerpunkt auf der Finalisierung von Vorschriften und der Erkundung potenzieller Vertriebskanäle. Diese Vorbereitungsphase soll bis Oktober 2025 abgeschlossen sein. Laut Schätzungen der Bundesbank werden die Deutschen und die Europäer im Allgemeinen den digitalen Euro voraussichtlich nicht vor 2028 für alltägliche Transaktionen nutzen können.

Weitere Infos:

Für Altcoin-Investments: Du willst dir ein diversifiziertes Krypto-Portfolio für den nächsten Bullrun aufbauen, weißt aber nicht, wie du an die besten Markt-Daten kommst? Schau dir meinen Guide zu der mächtigen Altcoin-Suchmaschine Moralis Money an!

Krypto-Portfolio-Guide: Du suchst nach einer kompakten Anleitung, die dir alle Schritte von A bis Z erklärt, wie du ein komplettes Krypto-Portfolio aufbauen und managen kannst? Dann wirf mal einen Blick in mein E-Book „Krypto-Portfolio-Guide – eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Aufbau eines starken Portfolios“. Dort erkläre ich ganz genau, wie man Kryptowährungen kaufen kann, wie man Wallets richtig benutzt und verwaltet, gebe zwei Modell-Portfolios mit insgesamt 20 sorgfältig ausgewählten, chancenreichen Projekten, gebe eine umfassende Investment-Strategie und erkläre, wie man ein Krypto-Portfolio richtig managed.

Krypto & Steuern: Steuern sind ein kompliziertes Thema in der Krypto-Welt. In meinem Guide erfährst du alle grundlegenden Dinge und ich zeige ein Tool, mit dem man seine Krypto-Steuererklärung einfach umsetzen kann: Krypto-Steuer-Guide für deutsche Investoren

Disclaimer: Die Inhalte dieses Artikels dienen ausschließlich der Information und stellen weder eine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar noch sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Sie ersetzen nicht die selbständige, sorgfältige Prüfung und eingehende Analyse des Investments (Due Diligence), sowohl in Bezug auf seine Chancen als auch auf seine Risiken und ihre persönliche Tragbarkeit. Die Informationen stellen ausdrücklich keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder anderen Anlageprodukten dar. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des Autors wieder. Weder der Autor noch decentralist.de haften für Verluste oder Schäden irgendwelcher Art, die im Zusammenhang mit dem Inhalt des Artikels oder einem auf der Grundlage der darin enthaltenen Informationen getätigten Investment stehen.

Disclaimer auf Deutsch: Der Krypto-Sektor jenseits von Bitcoin ist ein verdammtes Casino. Einzelne Coins können zwar komplett durch die Decke gehen, das Risiko eines Totalverlustes ist jedoch auch an der Tagesordnung. Altcoins haben in den meisten Fällen nichts mit Investments zu tun, sondern sind viel mehr reine Spekulation. Wenn ihr am Casino-Tisch Platz nehmt, dann macht ihr das auf eigene Gefahr. Ich zeige hier, wie ich im Krypto-Sektor unterwegs bin und welche Strategien ich benutze, weil ich das Thema liebe und gerne darüber spreche. Ihr könnt mit den Informationen machen, was ihr wollt, ihr seid erwachsen – eine Empfehlung von meiner Seite ist es definitiv nicht. Ich empfehle gar nichts, jeder Mensch sollte eigene, auf ausführlicher Recherche, gesundem Menschenverstand und individueller Risikoabwägung basierende Entscheidungen darüber treffen, was man mit seinem eigenen Geld machen möchte.